Ihr Partner für Urlaub, Reisen und Spezial-Safaris in Afrika

fon: +49 331 704 67 36

mail: info@safariscout.com

Hier geht's zum Kontaktformular

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Replicant2
prev next
 

Urlaub + Reisen in Afrika

   
Home Über uns Was sind Abenteuerreisen?

Südafrika: 3 bis 6 Tage Krüger Park

Kurzreise in Südafrika

Unsere beliebteste Kurzreise: Auf Safari in Südafrika erleben Sie Wildlife pur! Täglich ab/bis Johannesburg. Transfers, Pirschfahrten, Unterkunft und Mahlzeiten inklusive. Kruger Park Safari Infos.

Ostafrika Safari

Reise im Safari Spezial Truck durch Ostafrika

Perfekte Ostafrika Einsteiger Tour: Von den Victoria Fällen durch Sambia, Malawi, Tansania + Sansibar nach Kenia oder umgekehrt. Camping oder Bungalow Unterkunft. Zur Ostafrika Reise

14 Tage Mosambik

Strandurlaub in Mosambik

14 Tage in Mosambik ab/bis Johannesburg in Südafrika inklusive Wildlife Safari im Kruger Nationalpark Südafrikas. Mosambik Urlaub Infos

Südliches und Ost Afrika komplett

Afrika Abenteuerreise: Südafrika bis Kenia

56 Tage durch Afrika von Nairobi, Kenia bis Kapstadt, Südafrika. Als Camping oder Bungalow Tour. Afrika komplett Reise Infos

Infos zu Afrika Abenteuerreisen

Spaß im Sand: Safari zu Namibias Sossusvlei Sanddünen

Wir möchten Ihnen kurz erläutern, was Sie von den SafariScout.com-Reisen erwarten können, sodass Sie für sich entscheiden können, ob Sie der richtige Typ für eine solche Safari sind. Die folgende Tourbeschreibung gilt nicht einer speziellen Reise oder Safarifirma in unserem Angebot, sondern soll Ihnen einen allgemeinen Überblick über den Charakter der von uns vorgestellten Afrika-Abenteuer geben.

Jeder Tag in Afrika ist spannend und voller Geheimnisse, die es zu entdecken gilt. Wer offen und flexibel ist, sich auf ungewöhnliche Situationen, fremde Kulturen, Tiere und Orte einzulassen, wird auf den SafariScout.com-Touren sein persönliches Abenteuer erleben können und am Ende jeden Tages mit unvergesslichen Eindrücken einschlafen. Viele der Safaris sind so konzipiert, dass alle Mitreisenden auch mal mit Hand anlegen, wenn es um den Zeltaufbau, den Einkauf oder Abwasch geht. Und gerade dieses Miteinander kann eine großartige Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen. Die SafariScout.com-Angebote haben den Charakter von Outdoor-Reisen. Sie werden den kompletten Tag in der Natur verbringen – das Zelt oder Zimmer ist wirklich nur zum Schlafen da. 
 
Ein typischer Tag auf Safari: Er beginnt in der Regel mit Sonnenaufgang, um jeden Tag effektiv nutzen zu können. Nach dem Frühstück wird das Camp abgebaut und auf geht's zur nächsten Sehenswürdigkeit oder Programmhöhepunkt, die unter Umständen mehrere hundert Kilometer entfernt ist. Vergessen Sie nicht: In Afrika sind die Entfernungen sehr viel größer als bei uns. Sie werden also auch einen Großteil der Safari im Fahrzeug auf Reisen verbringen. Für solche Tage gilt: Der Weg ist das Ziel. Ein Weg mit großartigen Landschaften. Vor Ihrer Fensterscheibe läuft Ihr persönliches Afrika-Road-Movie ab! Zum Mittag kann vielleicht ein Aussichtspunkt angefahren werden oder es gibt zum Beispiel ein Picknick am Straßenrand an einem schattigen Platz. Am Abend wird das Camp zum Kommunikationsort und Sie können am Lagerfeuer mit Ihren Mitreisenden den Tag Revue passieren lassen.
 
Gruppe: je nach Tour 2 bis 18 Personen verschiedener Nationen – eine multikulturelle Angelegenheit, die viele Möglichkeiten zum Austausch bietet

Overland Truck Safari mit Reisegruppe durch das südliche und OstafrikaAlter: In der Regel zwischen 18 und 35 Jahren. Jeder ist willkommen, der sich jung oder alt genug fühlt, Afrika auf einer Abenteuerreise kennenzulernen. Jugendliche unter 18 Jahren benötigen eine Erlaubnis der Eltern oder Erziehungsberechtigten, Teilnehmer über 55 Jahre ein ärztliches Attest.
 
Fahrzeug: Reisebusse werden Sie vergeblich suchen. Stattdessen werden Sie beispielsweise speziell umgebaute Mercedes- oder Toyota-Trucks an die Orte des Geschehens bringen. Bei kürzeren Touren können auch Mikrobusse und bei Pirschfahrten Geländefahrzeuge - zum Teil offen - verwendet werden. Für Safaris in unwegsamen Geländen, wie zum Beispiel in Teilen Mosambiks oder vor allem Botswana werden unter Umständen auch allradbetriebene kleinere Landcruiser mit Gepäckanhänger eingesetzt. Die meisten größeren Trucks sind für ein afrikanisches Abenteuer bestens ausgerüstet: Von bequemen Sitzen mit Sicherheitsgurten, die Sie aus Reisebussen kennen, können Sie durch extra große Fenster die Landschaft und Tiere beobachten. Im Fahrzeug ist genug Platz, um sich zwischen den Sitzen zu bewegen und es gibt in vielen Fahrzeugen Landkarten, Reise- und Naturführer zur Information an Board.

Jeder Passagier bekommt in der Regel sein persönliches abschließbares Gepäckfach. Im unteren Teil des Trucks befindet sich die Camping-Küche mit Kühlboxen, Gaskochern, Geschirr, Besteck, Tischen und unter einem ausrollbaren Vordach lässt sich so schnell eine Mahlzeit zaubern. Einige Trucks verfügen über Sitzgelegenheiten auf dem Dach, um bei besonders beeindruckendem Panorama einen Rundumblick genießen zu können. Der Guide kann während der Fahrt jederzeit mit der Gruppe kommunizieren – durch ein Fenster zum Cockpit oder eine Sprechanlage. Auch eine Stereoanlage gehört bei vielen Fahrzeugen zur Ausrüstung. Die robusten Trucks können nahezu jedes Terrain bewältigen: Sie verfügen über extragroße Tanks, Sandbleche, Allradantrieb und kraftvolle Dieselmotoren. 

Zelte, Küche, Gepäck: Spezial Truck auf Safari in Afrika

Overland Spezial Truck für Camping und Lodge Safaris in Afrika

Mahlzeiten: in der Regel drei pro Tag – gehaltvoll und abwechslungsreich. Sie werden erstaunt sein, wie einfallsreich und sättigend die Guides mit dem Gaskocher oder über offenem Feuer für Sie kochen werden – dies gilt übrigens auch für vegetarische Gerichte. Auch auf gluten-freie Kost können sich die Guides einstellen – lassen Sie uns nur rechtzeitig wissen, welche Anforderungen Sie stellen.

Mahlzeiten auf Safari: Einfach, abwechslungsreich, reichhaltig

Camp Feuer als Kochstelle und Treffpunkt auf Safaris in Afrika

Unterkünfte: Auf den Camping-Safaris werden in der Regel geräumige Leinwand-Kuppelzelte für 2 Personen verwendet, die über dünne Schaumstoff-Schlaf-Matratzen verfügen. Wem das zu wenig ist, dem ist empfohlen, sich eine zusätzliche aufblasbare Iso-Matratze mitzubringen. Einen Schlafsack müssen Sie auch mitbringen oder können ihn gegen eine geringe Gebühr leihen. Die Zelte werden von Ihnen aufgebaut und sobald Sie den Bogen raushaben, dauert dies nicht länger als ein paar Minuten. Die öffentlichen Zeltplätze im südlichen Afrika sind in der Regel von sehr hoher Qualität. Landschaftlich schön gelegen verfügen viele über Elektrizität, heißes Wasser, Duschen und sogar Badewannen, Kühlschränke und Küchen, zum Teil Swimming Pools, kleine Läden, Restaurants, Aufenthaltsräume, Telefone und Informationstafeln. Die festen Unterkünfte reichen von Hotels und Hostels, über Chalets und Bungalows bis hin zu Rundhütten im afrikanischen Stil. Obwohl diese Unterkünfte bequemer als die der Camping-Safaris sind, erwarten Sie bitte keine Luxus-Unterkünfte. Bei allem Komfort soll der Outdoor-Charakter der Touren erhalten bleiben. Bei einigen der SafariScout.com-Touren wird auch wild gecampt - ein einmaliges Naturerlebnis! Diese geschieht häufig bei den Spezial-Safaris, wo Sie Teile Afrikas weit ab der ausgetretenen Pfade erkunden können, so zum Beispiel bei Kajak-Safaris in Mosambik, beim Campen an Namibias Spitzkoppe-Berg oder Wildlife-Abenteuern im Okavango Delta oder den Game Reserves von Botswana. Dort wird auf ausgewiesenen Camping-Plätzen übernachtet, auf denen es jedoch keine sanitären Anschlüsse (vielleicht allenfalls Trinkwasser) gibt. Um nahezu unberührte Natur oder wilde Tiere in Ihrer natürlichen Umgebung erleben zu können, müssen Sie auch mal auf eine Dusche verzichten oder mit einer Toilette vorlieb nehmen, die nicht viel mehr als ein Loch in der Erde ist. Die Trucks sind für solche Übernachtungen mit dem nötigsten Equipment, Trinkwasser, Lebensmitteln ausgerüstet.

Afrika Safari Zelt Camp - in ein paar Minuten errichtet

Sprache: Ihr Guide spricht in der Regel Englisch oder Deutsch und meist eine zweite Sprache. Vereinzelte Touren werden auch in Spanisch durchgeführt. Es ist möglich, einen Übersetzer zu bestellen, sollten Sie keine der Toursprachen verstehen. Da die meisten Reisegruppen sich aus Menschen verschiedener Nationen zusammensetzen, werden sich Verständigungsprobleme jedoch mit Hilfe Ihrer Mitreisenden schnell lösen lassen.
 
Guides: Sie sind gut ausgebildete Profis, die Afrika wie Ihre Westentasche kennen. Sie sind ein wahrer Wissensquell, wenn es um Land und Leute, Tiere und Kulturen geht. Sie können energisch sein, wenn es ums Aufstehen mit der Sonne geht und wenn Sie wenig später die Möglichkeit haben, eine Gruppe Löwen beim Morgenmahl zu beobachten, werden Sie für den frühen Weckruf dankbar sein. Die Guides wissen, wie Afrika tickt und durch ihre Erfahrung auch, was Afrika-Besucher wie Sie am meisten interessiert. Und abends am Lagerfeuer sind ihre Geschichten aus Busch und Bergen spannender als jedes Fernsehprogramm.
 
Die Safariunternehmen: sind kleine bis mittelständische Firmen, die über 10 bis 20 Jahre Erfahrung im Afrika-Tourismus verfügen, in Südafrika, Namibia, Botswana oder Malawi ansässig sind und bei den einheimischen Tourismusbehörden - wie zum Beispiel die South African Tourism Association SATSA - registriert sind. Neben ihrem ausgezeichneten Know How verfügen sie über alle notwendigen Lizenzen und Versicherungen, um Ihr afrikanisches Abenteuer erfreulich, serviceorientiert und sicher zu gestalten. Sie werden bei aller Professionalität vor allem auch den Enthusiasmus und die Liebe zu Afrika spüren. Deshalb unterstützen viele Firmen gemeinnützige Projekte in Dorfgemeinschaften oder Tierschutzzentren. SATSA bietet zum Beispiel für Ihrer Mitglieder eine finanzielle Absicherung an, im Falle von Insolvenz oder anderen Problemen an. Diese Versicherung ist mit den Sicherungsscheinen, die man von hiesigen Reiseunternehmen kennt, vergleichbar.
 
Reisegepäck: Packen Sie reichlich Abenteuergeist, Lebenslust und Neugier – lassen Sie den Stress, ihre Uhr, das Handy und den Laptop zu Hause! Erwarten Sie nicht, bestimmte Situationen vorzufinden, sondern lassen Sie sich auf die Situationen ein, die sie vorfinden. Die Gepäckfächer der Trucks sind nicht für Koffer ausgelegt – ein Rucksack ist das passende Gepäckstück für Ihre Abenteuerreise. Fotoapparat und Fernglas sollten Sie jederzeit in Reichweite haben, desweiteren Sonnenschutz und bequeme Kleidung. Je weniger Sie mitnehmen, desto mehr Platz bleibt für Reiseandenken. Vor Tourbeginn lassen wir Ihnen eine Checkliste für die wichtigsten Reiseutensilien zukommen.